"SCHWATZES" BRETT

 

MACKNEXT UND FILMAKADEMIE BADEN-WÜRTTEMBERG KOOPERIEREN

STRATEGISCHE PARTNERSCHAFT VERKÜNDET

Am 6. November 2020 sind MackNeXT und die Filmakademie Baden-Württemberg eine strategische Partnerschaft eingegangen. Im Rahmen eines Panel Talk in Deutschlands größtem Freizeitpark verkündeten Michael Mack (geschäftsführender Gesellschafter des Europa-Park und Honorarkonsul von Frankreich) und Prof. Thomas Schadt (Direktor der FABW) offiziell die Entscheidung. Die Kooperation zwischen der visionären Innovationsabteilung des Europa-Park und der international renommierten Ludwigsburger Filmhochschule beinhaltet neben Seminaren, Fallstudien und Exkursionen nach Rust auch einen Pitching Award für Studierende sowie einen Förderpreis für Studierende und Alumni der Filmakademie.

Der AUREA Entertainment Förderpreis richtet sich an Studierende des Projektstudiums und Alumni der FABW, deren Abschluss nicht länger als 5 Jahre zurückliegt. Prämiert werden jährlich drei herausragende, innovative und hochwertige Konzepte für mediale/filmische Projekte mit hohem Unterhaltungswert. Das Preisgeld von je 3.000 Euro fließt direkt in die Förderung der ausgezeichneten Teams. Eines der siegreichen Projekte soll zudem in Koproduktion mit dem Innovations-Labor des Europa-Park MackNeXT realisiert werden. Die Präsentation der erfolgreichen Projekte soll erstmals im Januar 2021 im Rahmen einer jährlich stattfindenden Preisverleihung, den AUREA AWARDS, erfolgen. Der Förderpreis wird zunächst für die Dauer von drei Jahren ausgeschrieben und soll nach einer anschließenden Evaluation langfristig etabliert werden.

Der mit 1.000 Euro dotierte SCREEN.TIME Pitching Award wird ebenfalls im kommenden Jahr erstmalig von MackNeXT im Rahmen der Branchenveranstaltung SCREEN.TIME international der Filmakademie FABW-Veranstaltung ausgelobt. Aus dem Pool der dort vorgestellten Projektpräsentationen wird ein herausragender Pitch von Studierenden oder Alumni ausgezeichnet.

Michael Mack, geschäftsführender Gesellschafter des Europa-Park und Gründer von MackNeXT: „Ich freue mich sehr über die neue Partnerschaft mit der Filmakademie Baden-Württemberg, mit der wir 2017 erstmals zusammengearbeitet haben. Die angesehene Hochschule in Ludwigsburg und unsere Innovationsabteilung verbindet nicht nur die Liebe zu guten Geschichten, sondern vor allem auch eine gemeinsame Vision. Zusammen möchten wir ein neues Level der Unterhaltung schaffen. Als französischer Honorarkonsul ist es mir zudem ein besonderes Anliegen, kulturell wertvolle Projekte zu unterstützen und junge Talente aus Deutschland und Frankreich zu fördern. Ich bin überzeugt, dass wir durch die Kooperation auch ausgezeichneten Nachwuchs für unseren künftigen Digital- und Kreativ-Standort in Plobsheim im Elsass finden.“

Prof. Thomas Schadt, Direktor der Filmakademie Baden-Württemberg: „Auch ich freue mich sehr über diese Kooperation. In ihrem fast 30-jährigen Bestehen hat sich die Filmakademie immer flexibel und dynamisch neuen Entwicklungen angepasst. Frühzeitig haben wir zum Beispiel serielle oder interaktive Formate in die Ausbildung integriert. Mit MackNeXT steht uns nun ein idealer Partner zur Seite, um auch in Zukunft wegweisende Technologien mit innovativen narrativen Formaten zu verbinden, etwa im Bereich der Virtual und Augmented Reality.“

Seit 2019 zählt neben dem Europa-Park, der Wasserwelt Rulantica und dem Stammhaus Mack Rides das zukunftsorientierte Unternehmen MackNeXT zum Portfolio der traditionsreichen Mack International Gruppe. Die Tochtergesellschaft wurde von dem geschäftsführenden Gesellschafter Michael Mack gegründet und widmet sich der Entwicklung innovativer Multimediaangebote und neuartiger Unterhaltungsformate in den Bereichen Branding, Film, Storytelling und VR. Dabei trifft in der visionsgetriebenen Spezialeinheit einzigartiger Pioniergeist auf weitreichende Erfahrung und lässt Erlebnisse neuer Dimension entstehen.

Die Filmakademie Baden-Württemberg zählt zu den weltweit angesehensten Filmhochschulen. Auf einem einzigartigen Campus in Ludwigsburg mit der Filmakademie, ihrem Animationsinstitut, dem Postgraduierten-Programm Atelier Ludwigsburg-Paris sowie der benachbarten Akademie für Darstellende Kunst erhalten die ca. 500 Studierenden eine breite interdisziplinäre und transmediale Vernetzung. Zur Lehrphilosophie gehören ein starker Praxisbezug durch über 300 Fachleute aus der Film- und Medienbranche, das Arbeiten in gemischten Teams vom ersten Semester an, enge Kontakte in den Markt mit etlichen Fernsehsendern, Streaming-Diensten und der regionalen Filmförderung sowie eine starke internationale Ausrichtung mit speziellen Lehrprogrammen und renommierten Partnerhochschulen auf fünf Kontinenten.

 

12.11.2020
______________________________________________________________

 

 

LUDWIGSBURG HÄLT HOF

9 PRODUKTIONEN DER FABW UND ETLICHE ALUMNI-FILME IM PROGRAMM DER HOFER FILMTAGE

Am 20.10.2020, starteten die 54. Internationalen Hofer Filmtage mit einer Rekordbeteiligung an Filmen von Studierenden und Absolvent*innen der Filmakademie Baden-WürttembergNeun Filmakademie-Produktionen und fünf Alumni-Produktionen sind von dem Kuratorium des renomierten Festivals ausgewählt worden und werden das Programm vom 20. bis 25. Oktober bereichern. 

Mit dabei ist der Diplom-Dokumentarfilm A PORTRAIT ON THE SEARCH FOR HAPPINESS. Regisseur Benjamin Rost erzählt in gewaltigen Bildern von einem neuen Diamantenfieber in Südafrika und nimmt den Zuschauer mit auf eine poetische Reise durch die Wüste, den Sand und den Wind.

Der Diplomfilm ENDJÄHRIG thematisiert unter der Regie von Willi Kubica ein bedrückendes Szenario in naher Zukunft: Als in Deutschland die sogenannte Endjährigkeit – die Zwangssterbehilfe bei Erreichen des 80. Lebensjahres – eingeführt wird, sind ein Vater und ein Sohn gezwungen, ihr zerrüttetes Verhältnis auf eine letzte Probe zu stellen.

Der Diplom-Spielfilm ELLI von Vivien Hartmann (Regie) porträtiert eine Techno-DJane, deren Tochter Toni beim Vater aufwächst. Sie haben ein Mutter-Tochter-Wochenende geplant, doch Elli bekommt einen Gig auf einem Techno-Festival angeboten. Hin- und hergerissen zwischen vermissen und sich behaupten, versucht Elli, für Toni da zu sein und gleichzeitig ihre Träume zu leben.

Diego Hauenstein erzählt in seinem Drittjahres-Dokumentarfilm ICH HÄTTE AM KRONLEUCHTER HÄNGEN BLEIBEN MÜSSEN die Geschichte seines Vaters: Olli Hauenstein ist Clown von Beruf – schon sein ganzes Leben lang. Nun im Alter wird die Arbeit immer beschwerlicher, doch ans Aufhören oder Reduzieren denkt er nicht. Und seine Frau Ulrike muss mitziehen. Ein Film über einen schwindenden Berufsstand, über künstlerische Selbstverwirklichung und die Opfer, die wir uns selbst und anderen abverlangen.

In dem Dokumentarfilm BERÜHR MICH (Regie: Hendrik Ströhle) geht es um eine Beziehung zwischen Liebe und Dienstleistung: Christine trifft sich regelmäßig mit dem Sexarbeiter Thomas. Die Treffen mit ihm sind für sie das Schönste, das sie bisher erlebt hat. Trotzdem muss sie sich die Zeit mit Thomas erkaufen. 

Für den Film WITHIN WALLS begibt sich Fernsehjournalismus-Studentin Marina Schulz in ein palästinensischen Flüchtlingscamp: Omar und Mohammed malen die Gesichter ihrer verstorbenen Freunde auf die Mauern des Camps Dheisheh. Die beiden müssen sich entscheiden: Werden auch ihre Gesichter bald auf einer Wand verewigt oder versuchen sie den Kreislauf zu durchbrechen?

Felix Golenko nimmt den Zuschauer in seinem Film ALIMAMY - A FATHER'S BURDEN mit in eine kleine Dorfgemeinschaft im ländlichen Norden Sierra Leones. Dort lebt der Farmer Alimamy. Als liebevoller Vater möchte er nur die bestmögliche Zukunft für seine Kinder. Für ihre Ausbildung wagt er eine Eskapade, um die Last der Entwicklung für eine zukünftige Generation zu tragen.

Im Kurzfilmprogramm laufen zwei weitere Filmakademie-Produktionen:

Die Produktion des Atelier Ludwigsburg-Paris EIN KLEINER SCHNITT (Regie: Marleen Valien) zeigt den verklemmten jüdischen Finanzdirektor eines prächtigen Barock-Hofs in großen Nöten: Er ist gezwungen, seinen hitzköpfigen jungen Herrscher zu einer Beschneidung zu bewegen und versucht verzweifelt, eine genitale Staatskrise zu verhindern.

ANATOMIE EINES WELTVERSTÄNDNISSES (Regie: Alexander Fischer) entstand im Fach Filmgestaltung 1: Herr Wamperl hat die Orchidee von Herrn Bäuchle nicht gegossen. Um der Verantwortung zu entgehen, spinnt er ein immer breiteres und wirreres Netz aus Lügen und Verschwörungstheorien, in dem er sich schließlich selbst verfängt.

Außerdem werden noch fünf Alumni-Produktionen im Programm der Hofer Filmtage gezeigt: 

KÖNIG DER RABEN
Regie: Piotr J. Lewandowski (Deutschland 2020, 105min)
Darko, ein junger Überlebenskünstler, lebt illegal in Deutschland. Er versucht sich und seine kranke Mutter im Großstadtdschungel über Wasser zu halten, bis er sich in einer amour fou mit der geheimnisvollen Alina zu verlieren droht. Was ihm zunächst sehr entgegen kam, wird schnell zum Problem: Er beginnt sie zu lieben. Alina scheint diesen Zustand zu genießen, lässt jedoch lange offen, ob sie seine Gefühle teilt. Der fragile Traum zerbricht, als die ungleiche Beziehung von der Vergangenheit eingeholt wird.

ALBTRÄUMER
Regie: Philipp Klinger
Die 17-jährige Rebekka fühlt in ihrer heilen Dorfwelt seit dem Selbstmord ihres Bruders eine tiefe Leere. Über dessen besten Freund, Außenseiter Vincent, findet sie endlich einen Zugang zu ihrem Schmerz. Gegen den Widerstand ihrer Eltern entspinnt sich eine Liebesbeziehung, die gleichermaßen heilsam wie zerstörerisch ist.
 
ALTÖTTING
Regie: Andreas Hykade
Als kleiner Junge habe ich mich in die Gnadenmutter Gottes verliebt. Wir verbrachten viele Jahrzehnte zusammen. Zunächst bot sie mir Schutz vor der Kälte. Als Jugendlicher führte sie mich dann in die Geheimnisse der Liebe ein. Doch im Erwachsenenalter bekam diese Liebe Risse. Ich begann hinter die Fassade meiner Geliebten zu sehen. Und entdeckte ihre monströsen Seiten.
 
CARBON CON SANGRE / BLUTIGE KOHLE
Regie: Paolo Tamayo und Christopher Stöckle
Ein Großteil seiner importierten Kohle bezieht Deutschland seit vielen Jahren aus dem südamerikanischen Land Kolumbien. Doch an dieser Kohle klebt Blut, viel Blut. El Samario, ein ehemaliger Soldat der paramilitärischen Einheiten in Kolumbien, spricht über die unzähligen Morde, die er im Auftrag deutscher Kohlezulieferer ausgeführt hat. Nun versucht er, bei den Angehörigen der Opfer Vergebung für die Morde zu finden ... 

DIE GEWICHTHEBERIN
Regie: Constantin Hatz, Annelie Boros
Die Gewichtheberin Sarah Fischer gilt als stärkste Frau Österreichs. Die 19-Jährige trainiert für einen Olympia-Startplatz. Während sie nicht nur als Athletin, sondern auch als junge Frau ihren Platz in einem männerdominierten Umfeld zu finden versucht, kommt es immer wieder zu Spannungen mit ihrem Trainer: ihrem Vater Ewald. Der Dokumentarfilm von Constantin Hatz und Annelie Boros begleitet Sarah Fischer in der Zeit nach einem frustrierenden Wettkampf, in der sowohl Sarahs Qualifikation für die Olympischen Sommerspiele als auch deren Austragung unsicher geworden sind.

Die Internationalen Hofer Filmtage sind eines der bedeutendsten Filmfestivals in Deutschland und haben als Plattform für deutsche Nachwuchsregisseure einen fast legendären Ruf: Für die Entdeckung junger Talente gelten die Filmtage nach Berlin als wichtigstes Filmfest im deutschsprachigen Raum. Nicht weniger bedeutend sind die Independent-Filme aus aller Welt, die rund die Hälfte der insgesamt rund 130 Spielfilme, Dokumentationen und Kurzfilme im Programm ausmachen. Allerdings geht auch die aktuelle Corona-Pandemie an den Hofer Filmtagen nicht spurlos vorbei. Deswegen wird die 54. Ausgabe des Festivals als duales Modell stattfinden – mit Präsenzvorführungen im Kino sowie mit Filmen auf Abruf über eine On Demand-Plattform.

Weitere Informationen zu den Filmakademie-Produktionen sowie Cast und Crew finden Sie in unserer Projekt-Datenbank auf der Homepage der Filmakademie: 
https://www.filmakademie.de/de/aktuelles-projekte/projekt-datenbank/suche/

Weitere Infos zum Festival und den Filmen: 
https://hofer-filmtage.com

 

 

 

28.10.2020

_______________________________________________________________

 

 

DEUTSCHER WIRTSCHAFTSFILMPREIS 2020:

PLATZ 1 UND 2 FÜR STUDIERENDE UND ALUMNI DER FILMAKADEMIE BW

Bei der 53. Verleihung des Deutschen Wirtschaftsfilmpreises der Bundesregierung konnten sich Studierende und Alumni der Filmakademie Baden-Württemberg über Platz 1 und 2 in der Nachwuchskategorie freuen. Die Preisträger*innen wurden am 30. September 2020 im Rahmen eines Live-Streams bekannt gegeben und ausgezeichnet. 

Der kurze Imagefilm JETZT ENTDECKEN für den Volkhochschulverband (vhs) eroberte Platz 1 in der Nachwuchskategorie. Das Team Alexander Kühn (Regie), Marco Henn (Producer), Nikolaus Schreiber (Bildgestaltung), Lorena Hahn (Szenenbild), Till Sander-Titgemeyer (VFX Supervisor), Michael Dietsche (Motion Graphics), Raquel Caro Nunez (Schnitt), Bo-Christian Riedel-Petzold (SFX), Sirius Kestel (Ton) und Robin Harff  (Sounddesign) nimmt das Publikum mit auf eine rasante Reise durch die Vielfalt der vhs-Kurswelt. Die Jury würdigte Idee und Umsetzung mit dem mit 10.000 Euro dotierten Wirtschaftsfilmpreis in dieser Kategorie.

KEY MOMENT, für den Pianohersteller STEINWAY & SONS, belegte Platz 2 in der Nachwuchskategorie. Das Team Alexander Kühn (Regie), Marco Henn (Producer), Philip Henze (Bildgestaltung), Robin Harff (Sounddesign), Johannes Schelle (Ton), Raquel Caro Nunez (Schnitt), Nils Schmitzek (Szenenbild) und Manuel Portschy (Color Grading) erzählt die Geschichte eines talentierten Klavierschülers und seines Lehrers. Die Entwicklung des Jungen, über Bilder und Erinnerungen seinem Spiel mehr Tiefe und Gefühl zu verleihen, war der Jury den 2. Platz sowie 5.000 Euro in dieser Kategorie wert.

Aus über 243 eingereichten Filmbeiträgen zum Wirtschaftsfilmpreis 2020 wählte die Jury die nominierten Beiträge aus und gab diese am 03. September bekannt. Besonders viele Einsendungen gab es in der Nachwuchskategorie: 71 Filme - ein neuer Rekord. Unter den nominierten Filmen in der Nachwuchskategorie befand sich mit FLIXBUS NEON DRIVE ein weiterer Film von Studierenden der FABW. Als Auszeichnungen erhielten die Teams in den fünf Wettbewerbskategorien Trophäen für den 1. Platz und Urkunden. Nur in der Kategorie "Nachwuchsfilme" wurden zusätzlich Geldpreise vergeben.

Der Deutsche Wirtschaftsfilmpreis ist einer der ältesten Filmpreise Deutschlands. Er wird jährlich vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ausgeschrieben und für die besten Filme aus der Wirtschaft und über die Wirtschaft verliehen. Der Wettbewerb verfolgt das Ziel, die Kenntnis wirtschaftlicher Zusammenhänge in der Bevölkerung zu vertiefen.

Weitere Informationen unter: https://www.bmwi.de//Redaktion/DE/Wettbewerb/deutscher-wirtschaftsfilmpreis.html

1. Platz: (Preisgeld 10.000 €)
JETZT ENTDECKEN - VHS, Volkshochschulverband e.V.
Regie: Alexander Kühn
Bildgestaltung/Kamera: Nikolaus Schreiber
Producer: Marco Henn
VFX Supervisor: Till Sander-Titgemeyer 
Motion Graphics: Michael Dietsche 
Szenenbildnerin: Lorena Hahn 
Montage/Schnitt: Raquel Caro Nunez 
SFX: Bo-Christian Riedel-Petzold 
Ton: Sirius Kestel 
Sounddesign: Robin Harff 

Hier geht's zum Spot: https://bit.ly/36nLjkc

2. Platz: (Preisgeld 5.000 €)
KEY MOMENT - STEINWAY & SONS
Regie: Alexander Kühn
Bildgestaltung/Kamera: Philip Henze
Producer: Marco Henn
Sounddesign: Robin Harff
Ton: Johannes Schelle
Schnitt: Raquel Caro Nunez
Szenenbild: Nils Schmitzek
Color Grading: Manuel Portschy
Additional Footage Ocean: Kyrill Ahlvers
Darsteller: John Faulkner, Ben Lepetit, Leon Kamps

Hier geht's zum Spot: 
https://vimeo.com/364257830

15.10.2020

_______________________________________________________________

 

FABW FÜHRT SPEZIALISIERUNG „EXECUTIVE & LINE PRODUCING“ EIN

NEUE AUSBILDUNG MIT MÖGLICHKEIT ZUM QUEREINSTIEG IN DEN STUDIENGANG PRODUKTION AB DEM STUDIENJAHR 2021/22

Im Bereich der Filmproduktion gewinnt das Berufsfeld des Executive Producing und Line Producing immer mehr an Bedeutung. Die Filmakademie Baden-Württemberg hat den Bedarf an hochqualifizierten Nachwuchskräften auf diesem Gebiet erkannt und erweitert daher ihr Ausbildungs-Portfolio mit Beginn des Studienjahres 2021/22 um das Wahlpflichtfach EXECUTIVE & LINE PRODUCING

In der produzentischen Ausbildung setzt die Spezialisierung Executive & Line Producing (ELP) den Schwerpunkt auf die finanzielle, unternehmerische und organisatorische Leitung einer Film- und Medienproduktion. Mit zunehmender Komplexität und der Internationalisierung von Produktionen und deren Auswertung – zum Beispiel durch international agierende Streaming-Plattformen – wird ELP zu einem immer maßgeblicheren Erfolgsfaktor.

Die Spezialisierung steht als Wahlpflichtfach innerhalb des Studiengangs Produktion sowohl bereits immatrikulierten Studierenden nach erfolgreich absolviertem Grundstudium offen als auch Quereinsteiger*innen aus der Film- und Medienbranche, die bei entsprechender Vorqualifikation direkt in das zweijährige Haupt- bzw. Projektstudium einsteigen können. Eine Bewerbung ist ab Dezember 2020 möglich und erfolgt über die Homepage der Filmakademie www.filmakademie.de über die Rubrik „Jetzt bewerben“.

Die Studienvertiefung ELP gibt weitreichende Einsicht in das Produktionshandwerk national und international arbeitender Line Producer*innen, Business Executives und kaufmännischer Produzent*innen, die als Schnittstelle zwischen den kreativen, wirtschaftlichen, organisatorischen und rechtlichen Aspekten einer Filmproduktion agieren.
Der Kurs vermittelt wesentliches theoretisches und praktisches Wissen über projektbezogene Produktions- und Herstellungsleitung und das Management in agilen Projektstrukturen, wie auch projektunabhängige Themen der Business Affairs, des Innovative Deal Makingund der Business Administration.

Das neue Ausbildungsangebot ELP ergänzt im Studiengang Produktion die bereits etablierten Wahlpflichtfächer Creative Producing, Serien Producing, International Producing, Animation & Effects Producing, Transmedia & Games Producing sowie Werbefilm Producing. 
Das Curriculum wird mit hochkarätigen Akteur*innen der nationalen und internationalen Produktionslandschaft als Dozierende umgesetzt. Unter dem Eindruck der Internationalisierung in den Herstellungs- und Auswertungsprozessen von Produktionen wird der Fokus auf Fallbeispielen von internationalen High-End-Formaten liegen, die neue Wege in Inhalt, Finanzierung und Auswertung aufzeigen. Ausgewählte Exkursionen geben zudem Einsicht in aktuelle Produktionsprozesse.

Die Studierenden der Spezialisierung Executive & Line Producing werden in ein Mentoringprogramm mit herausragenden Persönlichkeiten aus der Medienbranche eingebunden und über den Zeitraum ihres Studiums durch diese individuell betreut. Sie werden hierbei ebenso auf Angebote der Mentor*innen zurückgreifen können, praktische Erfahrung in der vorlesungsfreien Zeit in der Branche zu sammeln. Zudem werden die ELP-Studierenden, wie ihre Kommiliton*innen, als verantwortliche Producer*innen im 3.+4. Studienjahr mindestens ein Film- oder Medienprojekt an der Filmakademie umsetzen.

„Der anhaltende Erfolg und die beständige Qualität einer Film- und Medienhochschule hängen von ihrer Fähigkeit ab, auf aktuelle Entwicklungen in der Branche flexibel zu reagieren und sie in ihrem Curriculum abzubilden. Die Einführung der Spezialisierung Executive & Line Producing ist deshalb ein wichtiger Baustein zur Zukunftssicherung der Filmakademie Baden-Württemberg und darüber hinaus ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einer konsequenten Internationalisierung der Ausbildung,“ so Filmakademie-Direktor Prof. Thomas Schadt.

15.10.2020

____________________________________________________________

AKA Pitchings, 4 x im Jahr, 

freitags 10:00 – 13:00 und von 14:00 - ca. 16:00 Uhr

Die nächsten Pitching-Termine 2020/2021 finden statt am:

Freitag, 06.11.2020, derzeit online geplant

Freitag, 15.01.2021, derzeit online geplant

Freitag, 16.04.2021, Albrecht Ade Studio

Freitag, 28.05.2021, Albrecht Ade Studio

Ansprechpartnerin: Andrea Macos (Anmeldungen zum Pitch unter: pitch@filmakademie.de)

_______________________________________________________________